Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Digital Business, Digital Transformation, Service Engineering

Lehrstuhl Prof. Dr. Jan Marco Leimeister

Wir beschäftigen uns mit Themen aus den Bereichen Digital Business, Digital Transformation, Service Engineering und Service Management, Digitale Arbeit (mit einem Schwerpunkt auf Crowdsourcing), Collaboration Engineering und IT Innovation Management. Informieren Sie sich auf dieser Seite über unsere Forschung, Projekte, Publikationen, Vorträge und unser Lehrangebot.

Aktuelles

Doktorierendenseminar – für einmal in Berlin

Diese Woche trafen sich 23 Doktorierende von drei verschiedenen Universitäten sowie ihre Betreuungspersonen zum dreitägigen Doktorierendenworkshop in Berlin. Ergänzt wurde der Anlass durch eine spannende Keynote von Prof. Sabine Matook – und durch ein heftig umkämpftes Tischfussballturnier.

Die 23 Doktorierenden, die sich in Berlin in den Räumlichkeiten der HiSolutions AG  trafen, kamen von den Lehrstühlen von Prof. Brenner und Prof. Leimeister vom IWI-HSG sowie  von den Fachgebieten Wirtschaftsinformatik der Universitäten Kassel und Osnabrück.  In unterschiedlichen Formaten – Relevance Pitch, Ideenvortrag, Proposal und Journalpaperprojekt – stellten die Doktorierenden ihr Dissertationsprojekt vor. Durch das Feedback von anderen Doktorierenden und von Professoren wie Postdocs erhielten sie neue Ideen und Impulse für das weitere Vorgehen Richtung Promotion.

Zum ersten Mal war im Programm des dreitägigen Seminars auch eine Keynote enthalten: Prof. Sabine Matook referierte zum Thema “Educational innovation for workplace readiness: Important teaching field and an area for research” und ging auf die Relevanz des Wissensaufbaus und dessen Anwendung ein.

Wohlverdiente Entspannung fanden die “KopfarbeiterInnen” beim Tischfussball, wo verbissen um die von Prof. Brenner gespendeten Pokale gefightet wurde.

Autor: Susanne Gmuender

Datum: 13. Mai 2022

51. St.Galler Anwenderforum 2022 zum Thema «Intelligent Automation»

Seit 20 Jahren ist das St.Galler Anwenderforum eine Plattform für den Erfahrungsaustausch von Vertreterinnen und Vertretern aus der Praxis mit Forschenden der Universität St.Gallen. Am 27. Juni 2022 findet die 51. Ausgabe des Anwenderforums statt: Zum Thema “Intelligent Automation” erwarten Sie spannende Referate aus der Praxis, ergänzt durch die neuesten Kenntnisse aus der Forschung. Organisiert wird das Event durch unser Institut. Seien Sie dabei – melden Sie sich jetzt an!

Wir möchten mit den Referierenden und Teilnehmenden die Potenziale Künstlicher Intelligenz für die Automatisierung und Verbesserung von Geschäftsprozessen erkunden. Dazu erwarten wir Vertreterinnen und Vertreter aus der unternehmerischen Praxis, die für Automatisierungsinitiativen in ihren  Unternehmen verantworten verantwortlich sind und die ihre Erfahrungen im Rahmen der Tagung mit uns teilen werden. Freuen Sie sich neben den Vorträgen von Meta, Mercedes Benz, Credit Suisse, Migros Bank, Geberit und ZF Friedrichshafen AG auf spannende Diskussionen, Networking & gutes Essen.

Das Event findet am 27. Juni 2022 von 09.30 – 18.00 im Executive Campus der Universität St.Gallen (WBZ) an der Holzstrasse 15, in St.Gallen statt. Weitere Informationen und die detaillierte Agenda finden Sie auf unserer Homepage. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt; es wird die Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Autor: Susanne Gmuender

Datum: 6. April 2022

Grund zur Freude: Zwei Doktoranden verteidigen ihre Dissertation

Mit Christian Engel und Thiemo Wambsganss haben diese Woche gleich zwei Doktoranden des Lehrstuhls von Prof. Dr. Jan Marco Leimeister ihre Dissertation verteidigt. Anschliessend erhielten sie ihren wohlverdienten Doktorhut.

“Cognitive Automation: Assessing Business Process Automation Potentials in Organizations Driven by Artificial Intelligence” lautet der Titel der Dissertation von Christian Engel. Er hat sich das übergreifende Forschungsziel gesetzt, Unternehmen zu unterstützen, strukturierte und fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, ob eine Aufgabe oder ein Prozess für kognitive Automatisierung geeignet ist und wie diese Erkenntnisse in entsprechende Projektanforderungen übersetzt werden können. Die kognitiven Automatisierung, welche sich über die regelbasierte Automatisierung von Geschäftsprozessen hinaus weiterentwickelt hat, stellt viele Unternehmen vor neue Herausforderungen bei der Entscheidung über das Automatisierungspotenzial von Anwendungsfällen. Das Thema wurde bisher in Literatur und Forschung wenig aufgegriffen und bietet neue Erkenntnisse im Bereich Intelligent Automation.

Thiemo Wambsganss beschäftigt sich in seiner Dissertation zum Thema “Improving Adaptive Argumentation Learning through Artificial Intelligence” mit einem anderen Aspekt des Einsatzes von künstlicher Intelligenz. Er zeigt auf, wie AI Studierende mit einem automatisierten, aber doch individuellen Feedback im Lernprozess unterstützen und ihre Argumentationsfähigkeit verbessern kann. So entwickelt er mehrere technische Innovationen, die bestehende Lernprozesse digital anreichern, bei der Vertiefung wichtiger fachlicher Inhalte unterstützen und den Studierenden  individuelles Feedback auf ihre Argumentationsfähigkeiten liefern. Auch diese Arbeit behandelt ein für Praxis und Wissenschaft sehr aktuelles Thema und bietet neue Erkenntnisse auf dem Gebiet von Argumentation Learning.

Auf dem Bild links Christian Engel mit seinen Betreuern Prof. Matthias Söllner und Prof. Jan Marco Leimeister, rechts Thiemo Wambsganss, umrahmt von Prof. Walter Brenner und Prof. Jan Marco Leimeister.

Autor: Susanne Gmuender

Datum: 8. März 2022

Lebenslanges Lernen: IWI-HSG ist Teil eines grossen Forschungsprojektes

Im Projekt “Swiss Circular Economy of Skills and Competences (SCESC)” erarbeiten fünf Schweizer Hochschulen gemeinsam eine umfassende Plattform, die Personen bei ihrer Weiterbildung unterstützen soll. Unser Institut ist durch ein Team um Dr. Roman Rietsche (Lehrstuhl Jan Marco Leimeister) im Projekt vertreten: Es entwickelt eine lernfähige künstliche Intelligenz, die als individualisierter Lern-Coach für Weiterbildende während des Lernprozesses dienen soll. Das Projekt ist auf dreieinhalb Jahre angelegt und soll allen Menschen eine selbstbestimmte Karriere ermöglichen.

Innovative Lernkonzepte sind gefragter denn je. Gerade die berufliche Weiterbildung soll in der Schweiz noch leichter für alle zugänglich werden. Dies ist das Ziel des Projekts «Swiss Circular of Skills and Competences” (SCESC). Auf eine Ausschreibung von Innosuisse taten sich  fünf Schweizer Hochschulen (EPFL Lausanne, ZHAW Zürich, EHB Zollikofen, Universität Zürich und  HSG St.Gallen) zusammen, um gemeinsam eine umfassende Weiterbildungsplattform zu schaffen; in deren Entwicklung fliessen universitäre Forschungserkenntnisse sowie Expertise aus den Bereichen Technologie, Marktarchitektur, berufliche Bildung, Motivationsdesign und den Verhaltenswissenschaften sowie der Einsatz künstlicher Intelligenz ein. Die Ergebnisse werden in die bereits bestehende Plattform des Schweizerischen Startups «Evrlearn» eingebunden. Das Projekt fördert eine noch nie dagewesene Lernerfahrung für Personen in Weiterbildung, welche mit Hilfe einer Plattform nach dem Modell der Kreislaufwirtschaft ganzheitlich unterstützt werden sollen.  «Die Plattform verfolgt auf diese Weise einen Netzwerkansatz, der ein Weiterbildungs-Ecosystem schafft», fasst IWI-Projektleiter Dr. Roman Rietsche zusammen. “Erworbene und benötigte Bildungsinhalte werden immer wieder erneuert und den aktuellen und künftigen Bedürfnissen und Möglichkeiten angepasst.” So sollen unter anderem der aktuelle und mittelfristige Qualifikationsbedarf gefördert, das  Kompetenzportfolio der Personen während ihrer Weiterbildung voll ausgeschöpft sowie die  individuelle Kompetenzentwicklung durch einen digitalen Coach unterstützt werden. Die Arbeiten zum Projekt starteten letzten Monat und werden bis Mitte 2025 dauern.

Nähere Informationen zu SCESC finden Sie auf dieser Homepage. Auch der HSG Focus, das Magazin der HSG, stellt das Projekt ausführlich vor.

Autor: Susanne Gmuender

Datum: 28. Februar 2022

Neuerscheinung: Lehrbuch “Einführung in die Wirtschaftsinformatik”

Der Klassiker erscheint in der 13. Auflage – völlig neu überarbeitet und aktualisiert. Das Buch zeichnet sich besonders durch seine konsequente Anwendungsorientierung und durch seinen didaktischen Aufbau aus. Mit bisher über 200’000 verkauften Exemplaren ist es nicht nur ein führendes Lehrbuch auf dem Gebiet der Wirtschaftsinformatik, sondern im Gesamtbereich Wirtschaft.

Das Buch gibt eine fundierte und praxisbezogene Einführung in das Gesamtgebiet der Wirtschaftsinformatik. Aufbauend auf den bewährten Vorgängerauflagen von Stahlknecht und Hasenkamp wurde die 13. Auflage komplett überarbeitet, strukturell weiterentwickelt und aktualisiert. Die Schwerpunkte umfassen u.a. Datenmanagement, Big Data, Analytics und Systementwicklung, Digital Business, Digitale Transformation, IT-Management sowie IT-Anwendungssysteme. Zusatznutzen: Laden Sie die Springer Nature Flashcards-App kostenlos herunter und überprüfen Sie Ihr Wissen.

Für alle, die Zugriff auf Springer Link haben gibt es hier den Volltext. Zusätzlich finden Sie im Dozentenbereich diverse Mehrwertservices wie: alle Abbildungen als ppt; Flashcards als elearning Anwendung für die Studierenden, und vieles mehr.

Autor: Susanne Gmuender

Datum: 7. Dezember 2021

Marktstudie „Future Organization Report 2021“ publiziert

Was sind die Merkmale erfolgreicher Organisationen? Auf diese Frage geht der Future Organization Report 2021 ein, welcher im dritten Jahr in Folge durch das Forschungsteam Prof. Dr. Christoph Peters (Assistenzprofessor), Karen Eilers, Benedikt Simmert und Prof. Dr. Jan Marco Leimeister in Kooperation mit der IT- & Technologieberatung Campana & Schott herausgegeben wurde.

Der Report zeigt, dass Unternehmen sich zunehmend ganzheitliche Ziele setzen, um ihre Organisation zu optimieren und auf nachhaltigen Erfolg auszurichten. Natürlich behalten wirtschaftliche Kennzahlen ihre Relevanz, aber Unternehmen erkennen immer stärker, dass auch Dimensionen wie Nachhaltigkeit, Diversität und Purpose wichtige Einflussfaktoren für ihren dauerhaften Fortschritt darstellen. Der Weg zu einer exzellenten Organisation führt – verbunden durch eine starke Kundenorientierung – über die Säulen People Excellence und Process Excellence.

Autor: Susanne Gmuender

Datum: 29. September 2021

Doktorierende tauschen sich aus – in Präsenz

Vom 20. bis 22. September 2021 fand der 22. Doktorierenden-Workshop zu IT, Service, Innovation und Collaboration (WISIC) statt, der gemeinsam vom IWI-HSG und dem Fachgebiet Wirtschaftsinformatik der Universität Kassel durchgeführt wurde. Und zwar erstmals wieder in Präsenz: alle Beteiligen waren froh, sich einmal mehr im Kloster im bayrischen St. Ottilien treffen zu dürfen.

Im Laufe des dreitägigen Workshops stellten 19 Doktorandinnen und Doktoranden beider Universitäten ihre Themen je nach Promotions-Fortschritt und Status in unterschiedlichen Formaten vor: Relevance Pitch, Ideenvortrag, Proposal und Journalpaperprojekt. Ziel dieses Workshops ist es, durch intensive Diskussionen mit anderen Doktorierenden sowie Professoren und Post-Docs das jeweilige Dissertationsprojekt voranzubringen. Zudem sollen durch das erhaltene Feedback neue Ideen und Impulse für das eigene Dissertationspojekt gewonnen und durch Anknüpfungspunkte zu Themen anderer Teilnehmender Peergroups aufgebaut werden.

Die Themen der Doktorierenden deckten wieder eine breite Auswahl an Forschungsbereichen der beteiligten Lehrstühle ab. Wie es mittlerweile gute Tradition ist, fanden zudem auch –  soweit pandemiebedingt möglich – gemeinsame Social Activities statt.

Autor: Susanne Gmuender

Datum: 24. September 2021

Robo-Reviews: Erfassung von Produktebewertungen über einen Chatbot – was ist anders?

Werden Produkte anders bewertet, wenn das Feedback mit Hilfe eines Chatbots erfasst wird und nicht über eine statische Webseite? Mit dieser Frage befasst sich Dominik Gutt, Ass. Prof. an der Rotterdam School of Management, mit seinem Team – mit interessanten Resultaten.

Wer kennt die Situation nicht? Man kauft im Webshop ein Produkt und wird anschliessend um eine Bewertung mittels einer statischen Umfrage gebeten – mit Sternen oder einer Aussage. Immer öfter werden für Bewertungen aber auch Chatbots eingesetzt. Die Forscher aus Rotterdam haben sich unter den ersten mit der Frage befasst, ob sich eine Produkte-Bewertung via Chatbot von anderen Bewertungsformen unterscheidet. Und das tut sie: Produktebewertungen via Chatbot sind kürzer und fallen im Durchschnitt positiver aus. Anhand von vier Studien haben die Forscher diese “Positivitäts-Verzerrung” untersucht und dabei u.a. festgestellt, dass es bei Bewertungen nicht darauf ankommt, ob sie von einem Direktanbieter oder von einer Plattform eingeholt werden, dass  aber zunehmend positiver bewertet wird, je “menschähnlicher” ein Chatbot designt ist. Insgesamt liefert diese Forschung wichtige Erkenntnisse für Praktiker, die wissen wollen, wie sie Bewertungen effektiv sammeln und verwalten können.

Autor: Susanne Gmuender

Datum: 21. September 2021

Praxis

Wir ermöglichen den Transfer zwischen Grundlagenforschung, angewandter Forschung und Umsetzung der Forschungsergebnisse in die Praxis. Es ist unser Ziel, durch diesen Transfer echten Nutzen und dauerhafte Werte für Organisationen zu schaffen. Um dies zu erreichen, bieten wir vielfältige Kollaborationsgefässe an, wie z.B. unsere Competence Centers (CCs), Forschungs-Praxis-Ventures (FPVs) oder bilaterale Projekte mit Unternehmen.

Forschungsbereiche

Datengetriebene Organisationen und Plattformen

Big Data, Business Analytics und Künstliche Intelligenz (KI) haben einen prominenten Platz auf der strategischen Agenda vieler Organisationen eingenommen. Viele Beispiele haben gezeigt, dass diese Ansätze es ermöglichen, den täglichen Geschäftsbetrieb zu verbessern und innovative datengesteuerte Lösungen zu entwickeln, um Wettbewerbsvorteile zu schaffen. Beim Aufbau datengesteuerter Organisationen geht es jedoch nicht nur um die Durchführung von Pilotprojekten, und die Mehrzahl der heutigen Daten-Initiativen verfehlt ihre Ziele. In unserem Forschungsschwerpunkt untersuchen wir daher wie die betriebliche Effizienz und Effektivität mit Business Analytics und KI verbessert werden können und intelligente Technologien als strategisches Unterscheidungsmerkmal für Organisationen genutzt werden können.


Ansprechperson

Prof. Dr. Ivo Blohm

Ansprechperson

Dr. Philipp Alexander Ebel



Nutzerzentrierte Innovation

Die Anpassung von Systemen und Artefakten ist im Zuge der Digitalisierung immer bedeutsamer geworden. Eine wesentliche Rolle spielen Nutzerinnen und Nutzer, die bei der Entwicklung, Gestaltung und Evaluierung berücksichtigt werden sollten, um eine nutzerzentrierte Gestaltung von Informationssystemen zu erreichen.


Ansprechperson

Dr. Philipp Alexander Ebel

Ansprechperson

Prof. Dr. Christoph Peters



Dienstleistungssysteme

Dienstleistungen werden  im Zeitalter der Digitalisierung immer wichtiger. Ein Schwerpunkt des Fachgebietes setzt sich mit der Gestaltung, Adaption und Erforschung von Services im digitalen Zeitalter auseinander.


Ansprechperson

Prof. Dr. Christoph Peters

Ansprechperson

Dr. Andreas Janson



Privatheit und Vertrauen

Die Bedeutung der Datenverarbeitung nimmt weiter zu. Gleichzeitig verändert sich die Art, wie wir kommunizieren, welche Daten wir teilen und wie Nutzer bezüglich der Datenteilung und Verarbeitung geschult werden müssen.


Ansprechperson

Dr. Andreas Janson



Digitale Arbeit und Zusammenarbeit

Durch die Digitalisierung verändern sich die Arbeitsformen in Institutionen. Ein Forschungsschwerpunkt unseres Fachgebietes befasst sich mit dem Themengebiet der digitalen Arbeit und den damit einhergehenden Veränderungen der Arbeitsformen.


Ansprechperson

Prof. Dr. Christoph Peters

Ansprechperson

Phillipp Ebel



Digitales Lernen

Im Forschungsschwerpunkt «Digitales Lernen» gestalten, pilotieren und evaluieren wir innovative, digitale Lernanwendungen. Unser Ziel ist es, dem Lernenden eine individualisierte Lernumgebung für ihren/seinen persönlichen Lernprozess zu ermöglichen - wo, wann und wie sie/er möchte. Wir unterstützen dabei die menschliche Lehrperson, um dem Lernenden vor allem in Massen- und Distanz-Lehr-Lern-Szenarien skalierte individuelle Lernerfahrungen zu bieten. Damit können sowohl der Lernprozess wie der Lernerfolg nachhaltig gesteigert werden . Die von uns entwickelten Lehr-Lernkonzepte werden nicht nur in der internationalen Hochschullehre eingesetzt, sondern auch in Unternehmen angewendet.


Ansprechperson

Dr. Roman Rietsche

Ansprechperson

Dr. Andreas Janson


Promotion

Haben Sie Ihr Masterstudium erfolgreich abgeschlossen? Sind Sie interessiert an den Forschungsschwerpunkten, denen sich unser Team widmet? Dann wäre ein Doktoratsstudium vielleicht eine Möglichkeit für Sie. Sie finden die Ausschreibung offener Promotionsstellen auf dieser Webseite. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Team

Events

Research Talk Konstantin Bauman, Ph.D., Ass. Prof. Fox School of Business@Temple University: “Intelligence Augmentation for Higher-Quality Peer Feedback: Supporting Students by Recommending Features of Written Feedback that Should be Improved”

1. June 2022

Standort: IWI-HSG, Müller-Friedbergstrasse 8, 9000 St.Gallen (Raum 52-7024) oder per Zoom

Datum: 01.06.2022, 11:00 bis 12:30

Konstantin Bauman, Ph.D., Ass. Prof. Fox School of Business@Temple University: “Intelligence Augmentation for Higher-Quality Peer Feedback: Supporting Students by Recommending Features of Written Feedback that Should be Improved”

The value of peer feedback is growing for large-scale courses in universities, as well as for MOOCs, where it is used as a method to provide students with formative feedback and support them in their learning journey. However, students usually have little to no experience in providing feedback and especially in formulating ideas in a way that would help feedback recipients understand all the raised critical issues and improve their submission accordingly.  In his research talk, Konstantin Bauman will present his work in collaboration with Roman Rietsche, Matthias Söllner and Jan Marco Leimeister from the Institute of Information Management (HSG) and the University of Kassel. In their work they developed an intelligence augmentation approach which was implemented and proposed to support students in the process of creating peer feedback with personalized recommendations of the most critical text features that need improvement. They designed a novel framework that provides such recommendations aiming to maximize the feedback quality as perceived by the feedback recipient. Furthermore, they also designed a novel Feature Utility Saturation Model (FUSM) that works as part of the framework. To test how the proposed method works in practice, they conduct a field experiment with 490 students taking three different courses at a public university in Europe. The results show that the personalized recommendation approach works well as it outperforms baselines and helps students create longer feedback and of significantly higher quality, as evaluated by feedback recipients.

Dr. Konstantin Bauman joined the Fox School on a tenure track appointment within the Department of Management Information Systems on January 1, 2018. He arrives at Fox from the Stern School of Business at New York University, where he served as a postdoctoral research fellow. Bauman’s research interests lie in the areas of technical information systems, with focus on the fields of quantitative modeling and data science. In particular, he works on developing novel machine learning methods for predicting customer preferences, and designing novel approaches to recommender systems that provide personalized advice to customers. Before joining NYU, Bauman worked as the head of a machine-learning group within the research department of Yandex, where he dealt with large-scale machine learning and data science problems on a daily basis. He also served as a software engineer at Yandex and the Russian Academy of Foreign Trade.

Bauman received his PhD in Mathematics (Geometry and Topology) from Russia’s Moscow State University, where he also earned a Master of Science degree in Mathematics. He also obtained a Master of Science degree in Machine Learning from a joint program between the Moscow Institute of Physics and Technology and the Yandex School of Data Analysis in Russia.

https://www.linkedin.com/in/konstantinbauman/

https://community.mis.temple.edu/kbauman/

Research Talk Dominik Gutt: The Rise of Robo-Reviews – The Effects of Chatbot-Mediated Review Elicitation on Online Reviews

16. September 2021

Standort: IWI-HSG, Müller-Friedbergstrasse 8, 9000 St.Gallen (Raum 52-5120) oder per Zoom

Datum: 16.09.2021, 10:00 bis 12:00

Dominik Gutt,  Assistant Professor at Rotterdam School of Management: The Rise of Robo-Reviews – The Effects of Chatbot-Mediated Review Elicitation on Online Reviews

Chatbots have been introduced as a new way to receive product reviews. However, little is known how the chatbot-mediated solicitation influences review characteristics such as the valence or the helpfulness. We conduct four studies to narrow this literature gap. Our results show that (1) chatbot-mediated review elicitation leads to a positivity bias in ratings, particularly strong for low-quality products; (2) chatbot-mediated reviews negatively impact a range of review dimensions (e.g., helpfulness) mainly due to decreased review length, (3) the positivity bias varies depending on the level of anthropomorphism in the chatbot and the nature of the survey deployer (seller vs. platform), and can be explained by audience tuning due to social presence. Our research is among the first to uncover a link between chatbot use, review valence, and other valuable review

Research Talk Prof. Dr. Ali Sunyaev: Design Trade-Offs, Viability, and Management of Applications on Distributed Ledger Technology

6. September 2021

Standort: IWI-HSG, Müller-Friedbergstrasse 8, 9000 St.Gallen (Raum 52-5120) oder per Zoom

Datum: 06.09.2021, 10:00 bis 11:30

Prof. Dr. Ali Sunyaev, Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Design Trade-Offs, Viability, and Management of Applications on Distributed Ledger Technology

While design decisions determine the quality and viability of applications in general, in Distributed Ledger Technology (DLT), the decision for a suitable DLT design (e.g., Ethereum, IOTA) is of particular relevance because the retroactive change of the underlying DLT design is currently very hard and often even impossible. Extant research has revealed several trade-offs between DLT characteristics (e.g., availability vs. consistency). Such trade-offs inhibit a one-size-fits-all DLT design that suites the requirements of applications on DLT. For an appropriate assessment of the suitability of DLT designs for a particular application on DLT, researchers and developers require a systematic and holistic overview of the functioning of different DLT designs, including their configuration of DLT characteristics as well as dependencies and resulting trade-offs between DLT characteristics. In this talk I will first summarize and reflect the design trade-offs, viability, and management of applications on DLT. Second, I will present the configuration and management tool for applications on DLT we currently work on.

CV: https://www.aifb.kit.edu/web/Ali_Sunyaev

Research Talk Dr. Monika Malinova Mandelburger: Cognitive diagram understanding and task performance in systems analysis and design

26. April 2021

Standort: Via Zoom, Müller-Friedberg-Strasse 8, St. Gallen

Datum: 26.04.2021, 11:00

Dr. Monika Malinova Mandelburger, WU Wien; “Cognitive diagram understanding and task performance in systems analysis and design”

Diagrams play an important role in Systems Analysis and Design (SAD). So far, cognitive research on diagram criteria in relation to task performance has been fragmented. The aim of this talk is to (1) discuss the cognitive processing steps involved during understanding and task performance with diagrams, (2) discuss criteria for such diagrams to best support cognitive processing and (3) demonstrate the support effective diagrams provide for performing SAD tasks. First, we present a theoretical cognitive framework of task performance with diagrams called CogniDia. It integrates different cognitive theories from research on diagrams in software engineering and information systems. Second, we present findings from a literature review on criteria for effective cognitive processing of diagrams. Third, we use the theoretical cognitive framework CogniDia to investigate how diagrams support the SAD process effectively.

Monika Malinova is a postdoctoral researcher with the Institute for Information Business at the Vienna University of Economics and Business (WU Vienna), Austria. She obtained her PhD degree in 2016 from WU Vienna. Her PhD thesis was awarded the Dr. Maria Schaumayer award for an excellent dissertation of 2016.  In 2015 Monika was awarded the Internationalization Program Scholarship from the Dr. Maria Schaumayer Foundation. Since January 2018 Monika is a Hertha Firnberg Fellow funded by the FWF Austrian Science Fund. The Hertha Firnberg is a program offered to highly qualified female scientists who are working towards a career in universities. Monika’s research interests include business process management, process innovation, and conceptual modeling. Her research has been published in MIS Quarterly, BPMJ, ICIS and ECIS, among others.

Research Talk Jean-Charles Pillet: What does IT do exactly? An empirical investigation of the effects of ambiguous perceptions of IT artifacts on use behaviors

15. October 2020

Standort:

Dr. Jean-Charles Pillet, Postdoc University of Lausanne, Departement of Information Systems; “What does IT do exactly? An empirical investigation of the effects of ambiguous perceptions of IT artifacts on use behaviors”

Research Talk Henderik Proper: Fundamental challenges in systems modelling

26. September 2019

Standort: Institut für Wirtschaftsinformtik, St. Gallen

Prof. Henderik Proper, Luxemburg Institute of Science and Technology (LIST); Fundamental challenges in systems modelling

Abstract: In the context of information systems, and digital ecosystems at large, many different forms of systems modelling are used. This includes: enterprise (architecture) modelling, business process modelling, ontology modelling and information modelling. The resulting models have come to play an important role during all stages of the life-cycle of digital (eco)systems.

In our view, the key role of models also fuels the need for a more fundamental reflection on core aspects of modelling itself. In line with this, the goal of this presentation is to explore some of the underlying fundamental challenges of modelling, and in doing so create awareness for, and initiate discussions on, the need for more foundational research into these challenges.

The discussion of these challenges has been structured in terms of three clusters: the semiotic foundations, the essence of modelling, and the role of normative frames (such as modelling languages).

Research Talk Sunil Wattal: Competitive Poaching in Search Advertising: A Randomized Field Experiment

16. July 2019

Standort:

Prof. Sunil Wattal, Assistociate Professor at Fox School of Business, Temple University, Philadelphia; “Competitive Poaching in Search Advertising: A Randomized Field Experiment”

Abstract: Keyword searches with brand names occur very commonly on search engines, which enables firms to infer not only when customers are searching for them, but also when customers are searching for their competitors. In other words, firms can generate traffic from search engine advertising by bidding not only on their own keywords but also on competitors’ keywords. The strategy of bidding on competitors’ keywords, known as competitive poaching, presents unique opportunities for academic research.

In this research, we examine the factors that influence the effectiveness of competitive poaching, specifically the role of different ad copies and the type of competitor (poached brand) that a brand is “poaching” from. We also examine how competing sponsored ads from the poached brand and other advertisers have an impact on competitive poaching. We run a field experiment for a three-month period with a business school in northeastern United States, by bidding on keywords of competing schools and randomly displaying different types of ad copies. We find that ad copies that feature vertical differentiation are more effective than other ad copies when poaching on keywords of high-quality brands. We also find that when poaching from low-quality brands, ad copies featuring horizontal differentiation perform better than other ad copies. We further show that the presence of the poached brand’s own ad leads to a positive impact when that brand is high-quality, and a negative impact if the poached brand is low-quality. Finally, we also find that the presence of other advertisers using quality signals in their ad copies has a positive impact on clicks. However, use of vertical differentiation ad copies by the focal brand negatively moderates the impact of  the presence of other advertisers using quality signals. The academic and managerial contributions are also discussed.

Research Talk Shahla Ghobadi: Software Organizations and Business Model Change

8. July 2019

Standort:

Shahla Ghobadi, Associate Professor in Info Management at Leeds University Business School; “Software Organizations and Business Model Change”

Research Talk Prof. Ali Sunyaev: Digital Health: Design of User-Centered Mobile Applications for the Healthcare Industry and Blockchain in Genomics

14. June 2019

Standort:

Prof. Ali Sunyaev, Karlsruhe Institue of Technology, “Design of User-Centered Mobile Applications for the Healthcare Industry and Blockchain in Genomics”

The effects on organizational performance of moderate, stretch, and seemingly impossible goals

16. October 2018

Standort:

Guest speaker: Yetton Phil, Prof. from University of New South Wales, Sidney