Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Digital Strategy, Transformation, and Innovation

Lehrstuhl Prof. Dr. Andrea Back

Unsere Forschung fokussiert sich auf Projekte Rund um Digitale Strategien, Transformationen und Innovation.

Aktuelles

Save the Date! Am 19. Mai 2022 findet der nächste Smart IoT & Mobile Business Forum Day statt

Alle Jahre wieder – die Vorbereitungen für unseren Smart IoT & Mobile Business Forum Day 2022 haben begonnen. Bei dem Event werden softwarebasierte Anwendungen ausgezeichnet, die ihren hohen «Business Value» aufzeigen können und somit Geschäftsprozesse verbessern und/oder neue Geschäftsmodelle ermöglichen. Die Award-Gewinner aus dem letzten Jahr finden Sie hier.

Unser Forum Day ist dafür bekannt, allen Teilnehmenden ein breites Rahmenprogramm mit spannenden Einblicken in die aktuellsten Entwicklungen und Technologien Rund um das Internet der Dinge (IoT) und mobile Geschäftsanwendungen zu bieten. Freuen Sie sich also auch im Jahr 2022 auf spannende Gespräche mit fortschrittlichen Denkern und digitalen Machern, die Innovationen im DACH-Raum und darüber hinaus vorantreiben. Das nächste Event wird am 19. Mai 2022 bei der Ergon Informatik AG als Location-Host in Zürich stattfinden. Save the Date!

Autor: Valentina Ablondi

Datum: 19. November 2021

Vortrag am TMC Enluf Symposium 2021: Die Digitalisierung für eine nachhaltige Zukunft nutzen

Am diesjährigen TMC Enluf Symposium, welches am 11. November in Bad Ragaz stattgefunden hat, sorgten verschiedene Referenten aus Praxis und Wissenschaft für Denkanstösse und Impulse rund um das Thema Nachhaltigkeit – Mitarbeiter – Differenzierung im digitalen Blickwinkel. Experten aus unterschiedlichen Branchen wie beispielsweise Markus Hasler der Zermatt Bergbahnen oder Christian Grossmann von Beekeeper sorgten für spannende Referate und einen regen Austausch.  

Christian Marheine referierte zum Thema Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Sein Vortrag gab einen Einblick in den aktuellen Stand der Wissenschaft und präsentierte verschiedene Lösungen, wie die Digitalisierung von Unternehmen für eine nachhaltigere Zukunft genutzt werden kann. Während die Digitalisierung für einen beachtlichen Anteil an Emissionen verantwortlich ist, versprechen besonders fünf Anwendungsbereiche innovativer Technologien auch grosses Potenzial: Smart Factory, Smart Mobility, Smart Grid, Smart Building und Smart Agriculture. Im Referat wurden erfolgreiche Beispiele aus der Praxis aufgezeigt sowie konkrete Schritte erläutert, wie Unternehmen die Digitalisierung für nachhaltigeres Handeln nutzen können. 

Bildquelle: https://tmc-enluf.com/tmce2021.html#top

Autor: Valentina Ablondi

Datum: 12. November 2021

Management in the Digital Economy: Hybride Lehre interaktiv gestalten mit der virtuellen Kollaborations-Plattform Miro

Die Lehrveranstaltung Management in the Digital Economy von Prof. Dr. Andrea Back soll Bachelorstudierenden als ʺ101ʺ Einführungskurs dienen und deckt ein breites Spektrum an Themen und Phänomenen im Zusammenhang mit der digitalen Transformation ab, darunter wirtschaftliche Grundlagen der digitalen Welt, digitale Geschäftsmodelle, nutzerzentriertes Design, digitale Produkte und Dienstleistungen, Marketing und Analytik, agile Prinzipien und Praktiken sowie digitales Startup-Management.

In diesem Semester findet der Kurs das erste Mal hybrid statt: Während der Grossteil der Studierenden physisch anwesend ist, erhalten vor allem Austauschstudierende die Möglichkeit, via Zoom am Kurs teilzunehmen. Christian Marheine führt die Lehrveranstaltung vor Ort durch; die online Teilnehmenden werden währenddessen von Valentina Ablondi über die Chatfunktion auf Zoom betreut und können sich so ebenfalls aktiv am Unterricht beteiligen.

Im zweiten Teil des interaktiv gestalteten Kurses erhalten die Studierenden jeweils die Möglichkeit das Gelernte anzuwenden und Ihre Kreativität unter Beweis zu stellen. Als Tool, um die Teamarbeit vor Ort und via Zoom zu koordinieren, hat sich die virtuelle online Kollaborations-Plattform Miro als äusserst geeignet herausgestellt. Auf dem unendlich ausdehnbaren und zoombaren Miro Whiteboard können alle Studierenden – ob vor Ort oder von zu Hause aus – gleichzeitig zusammenarbeiten, ihre Ideen sammeln und Lösungen festhalten. So konnte von den Studierenden beispielsweise mit virtuellen Post-Its ein Business Model Canvas für verschiedene Unternehmen ausgefüllt oder mit Hilfe des Value Proposition Canvas ein neuer digitaler Service präsentiert werden.

Autor: Valentina Ablondi

Datum: 22. Oktober 2021

Eine Digitalisierungsstrategie entwickeln als KMU und mit Agile Mindset

Bei der Recherche nach Ansätzen, wie man eine Digitalisierungsstrategie für sein Unternehmen, insbesondere für KMUs, entwickelt, stösst man zunehmend auf Publikationen dieser Art. Im Rahmen einer von Prof. Dr. Andrea Back betreuten Masterarbeit wurden diejenigen gesichtet, die bis etwa Mitte 2020 gefunden wurden. Einige legen den Fokus (nur) auf die Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen, einige ziehen den VUCA-Kontext zu wenig in Betracht, und viele konzentrieren sich kaum auf die Umsetzungsphase. Etliche erfüllen aber auch mehrere Anforderungen, die wir an einen passenden, ganzheitlichen Ansatz stellen. 

Die 24 gesichteten Ansätze werden mit je einer Folie angeführt, welche neben der Quelle auch eine Einschätzung zeigt, ob sie eher oder deutlich: 

  • aus Wissenschaft oder Praxis stammen 
  • als Teil der Unternehmensstrategie positioniert sind 
  • agile Strategieentwicklung und agile Implementierung einbeziehen und 
  • als ganzheitlicher Ansatz betrachtet werden können. 

Die Ansätze können auf Slideshare unter 24 Digital Strategy Ansätze – Literaturstudie Mitte 2020 angesehen werden und sind auch auf dem LinkedIn Profil von Prof. Dr. Andrea Back hier zu finden. 

Eine Literaturanalyse ist jedoch immer nur der Stand-des-Wissens-Kennen Schritt, bevor man etwas Neues schafft, das es noch nicht gibt und braucht. Im Rahmen der Masterarbeit wurde deshalb – davon inspiriert und motiviert eine Lücke zu füllen – eine eigene Methode zur Durchführung eines Initialisierungs-Workshops (3-Tages-Sprint) zur Erstellung und Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie für KMUs entwickelt. Einen Einblick erhalten Sie hier. 

Diese Workshop-Methode bedient sich der agilen Methoden «Design Sprint» und «Design Thinking». Die Design-Sprint-Methode wurde aus Praktiken bei Google sowie Elementen von Design Thinking entwickelt. Hauptziel ist es, Probleme zu lösen, indem Ideen und Lösungen in einem schnellen Prozess getestet werden. Am Schluss hat man einen mehr als Minimum Viable-Prototypen – warum nicht auch für eine Digitalisierungsstrategie?

Autor: Valentina Ablondi

Datum: 15. Oktober 2021

Filmen, Interviewen und spannende Berufe kennenlernen: Der Zukunftstag für Kinder und Jugendliche bei der Dentsu

Macht Ihr Kind gerne Videos für Snapchat oder TikTok? Steht Ihr Kind am Anfang der beruflichen Orientierung und hat Lust neue digitale Traumberufe kennenzulernen? Dann ist der filMINT Workshop bei der Dentsu am Zukunftstag genau das Richtige.

Am diesjährigen Zukunftstag, am 11. November 2021, bietet Smartfeld einen Workshop für Kinder und Jugendliche in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Dentsu an – einer digitalen Werbeagentur. Der Workshop wurde zusammen mit der Universität St. Gallen entwickelt und ermöglicht den teilnehmenden Kindern das Kennenlernen eines Storyboards, verschiedener Interviewmethoden und Filmtechniken. In Gesprächen mit Berufspersonen bei Dentsu erhalten sie die Möglichkeit, spannende digitale und MINT Berufe hautnah zu erleben.

Wie wird der Workshop ablaufen?

1. Im Kick-off lernen die Teilnehmenden die theoretischen Grundlagen, um ein Videoporträt zu erstellen. Dazu gehören Videodrehtechniken, Hilfestellungen und passende Fragen an die Berufsperson.

2. Im anschliessenden zweiten Teil des Workshops geben wir den Kindern die Möglichkeit, mit Berufspersonen aus unterschiedlichen digitalen und/oder MINT Berufen zu sprechen und sie ca. 1.5 Stunden durch ihren Berufsalltag zu begleiten. Dabei können die Interviewfragen gestellt und Einblicke gewonnen und gefilmt werden.

3. Im letzten Teil des Workshops kann der Kreativität beim Schneiden der Videos freien Lauf gelassen werden. Der Tag wird mit einer Oscar-Verleihung abgerundet, bei der die erstellten Videos präsentiert werden. Somit lernen die teilnehmenden nicht nur einen Beruf, sondern gleich mehrere kennen.

Melden Sie Ihr Kind bei Interesse direkt unter oder an!

Autor: Valentina Ablondi

Datum: 8. Oktober 2021

UX for IIoT Projekt

Eine Vielzahl von physischen Objekten ist heute mit dem Internet vernetzt – das Smartphone, die Fitness-Uhr, die Kaffeemaschine im Büro, die Industrieanlage. Diese Verschmelzung der physischen und der digitalen Welt bezeichnet man als Internet der Dinge (Engl. IoT). Die Gestaltung für das IoT kann eine grosse Herausforderung sein, der sich Designer heute stellen müssen. Während sich UX Designer von digitalen Lösungen seit 2007 auf die User Interfaces von Smartphone Apps fokussierten, bringt das IoT – vor allem im industriellen Kontext – neue Herausforderungen mit sich. Die neuen vernetzten Geräte haben eine neue Vielfalt an Gesten, Interaktionen und Schnittstellen, die sich von der Art und Weise unterscheiden, wie Menschen herkömmliche Geräte wie Computer, Mobiltelefone oder sogar Smart-TVs, die immer häufiger in unseren Wohnungen zu finden sind, nutzen. In einem aktuellen Praxisprojekt beschäftigen wir uns mit diesen Fragen.

Autor: Christian Marheine

Datum: 30. August 2021

Tipps und Tricks für erfolgreiches Präsentieren in Videokonferenzen

Eine Präsentation vor der Kamera zu halten ist etwas ganz anderes als im Raum vor einem physisch anwesenden Publikum zu präsentieren. Nach zehn Monaten in unserer Welt des Home-Office haben Sie wahrscheinlich gemerkt, dass es eine Herausforderung für Ihre Aufmerksamkeitsspanne ist, wenn Sie die Präsentation eines anderen Mitarbeiters per Videoanruf verfolgen. Richard Taylor (BBC-Korrespondent) hat zusammen mit Paul Boutin im Oktober einen sehr wertvollen Artikel verfasst, in dem die wichtigsten Grundlagen für einen erfolgreichen Videovortrag zusammengefasst sind. Wir geben in diesem Beitrag einen kurzen Einblick in die erwähnten Punkte, empfehlen Ihnen aber wärmsten den Originalbeitrag in seiner vollen Länge zu lesen.

Unser favorisierter Tipp: Dial up one Energy Level! “Ein Teil Ihrer Energie wird bei der Übertragung durch das Medium verloren gehen”, sagt Richard. “Schalten Sie eine Stufe höher, wie es die Leute im Fernsehen tun.” Es wird am anderen Ende natürlich wirken, während Ihr normales Energieniveau vielleicht einschläfernd wirkt.

  1. Vorbereitung & Übung
    • Entwickeln Sie ein Publikums-Persona.
    • Schreiben Sie ein Script und nehmen Sie sich bei Probedurchläufen auf
  2. Die Grundlagen
    • Sprechen Sie langsam. Sie sollten sich das wahrscheinlich als Post-It neben Ihre Kameralinse kleben, bis es zur Gewohnheit geworden ist.
    • Überwinden Sie Ihre Angst vor der Stille. Ein Publikum, das am Ende Ihrer Sätze in Stille sitzt, hört zu.
    • Beherrschen Sie Ihre Nerven durch Übung. Der einzige Weg ist Übung. Nicht nur Ihr Vortrag wird sich verbessern, sondern auch Ihre Ängste werden sich legen.
  1. Die Technik
    • Gutes Audio (Hier sind super Tipps für Mikrofone und die Vermeidung von Echo im Originaltext gegeben).
    • Bereiten Sie Ihr Video-Bild vor
    • Schalten Sie den Zoom-Hintergrund aus.
    • Benutzen Sie keine Apple-Kopfhörer.
    • Stehen Sie auf und richten Sie die Kamera auf.
    • Bewegen Sie die Kameralinse auf Augenhöhe.
    • Schauen Sie, dass Ihr Gesicht und Ihre Augen gut belichtet sind (eventuell Lichtquelle hinter die Kamera stellen).
    • Treten Sie einen Schritt von der Kamera zurück (die meisten Kameras benutzen Weitwinkeleinstellungen).
    • Bewegen Sie sich viel? Ziehen Sie eine Tracking-Kamera in Betracht!

Autor: Andrea Back

Datum: 11. Februar 2021

Zurück ins Büro? Mit diesen Veränderungen könnte es gehen (trotz Corona)

Nach monatelanger Arbeit von zu Hause aus sind einige Unternehmen gespannt darauf, ins Büro zurückzukehren – und viele Remote-Mitarbeiter können es kaum erwarten, wieder aus dem Haus zu kommen. Aber da die Fallzahlen immer weiter ansteigen, beschäftigen sich die Arbeitgeber immer mehr mit der präventiven und alternativen Planung. Wann wird es sicher sein, wieder zur Arbeit zu gehen, und wenn es soweit ist, wie sollen die Büros aussehen? Wie sollten sie funktionieren, vor allem, wenn Millionen von Menschen planen, weiterhin aus der Ferne zu arbeiten?

Die Designfragen werden immer zahlreicher. Da ist zunächst einmal die Sicherheit. Wie viele Personen sind in einem Aufzug? Wie sieht es mit der Kontaktverfolgung aus? Auch Fairness ist ein Thema: Können Arbeitsbereiche digitale Mitarbeiter und diejenigen, die sich physisch im Gebäude aufhalten, integrieren und unterstützen? Und vielleicht am wichtigsten ist die Frage nach der Anpassungsfähigkeit: Wie gestalten wir Büros für eine hybride Belegschaft, die Räume auf eine Art und Weise nutzen wird, die sich ständig weiterentwickelt und verändert?

Prophet hat einen Vorschlag für die  Neukonfiguration der Büros entwickelt und berücksichtigt dabei das Bedürfnis – und den Wunsch -, zumindest zeitweise physisch zusammen zu sein. Neben einer potenziellen Reduzierung der Fläche um 20 bis 30 Prozent erfordert dies auch, dass das Büro zu einem Ort wird, der die Arbeit sowohl von physisch anwesenden als auch von entfernten Teammitgliedern unterstützt. Lesen Sie in diesem Originalbeitrag wie Prophet die vier Grundprinzipien Verbindung, Zusammenarbeit, Konzentration und Kultur in das Design von neuen Büroflächen Covid-freundlich einbindet.

Autor: Andrea Back

Datum: 11. Februar 2021

Das Lehrstuhlteam

Innovative Lehre

Wissensvermittlung ist eines unserer zentralen Anliegen. Unser Ziel ist es, Lehre zu den aktuellsten Technologiethemen anzubieten und inhaltlich wie didaktisch höchste Qualität zu liefern. Um diesem Ziel gerecht zu werden, setzen wir in unserem Unterricht aktuelle internetbasierte Hilfsmittel und innovative Unterrichtsformate ein.

Zudem betreuen wir Bachelor-und Masterarbeiten zu aktuellen Themen in unserem Forschungsbereich.

Forum Day


Seit 2014 wird unser Forum Day für die hohe Qualität der Teilnehmenden geschätzt. Unsere Interaktionsformate sorgen für einen offenen und qualitativ-hochwertigen Austausch zwischen Anwenderunternehmen, Forschenden und ausgewählten IT-Dienstleistern. Alle Teilnehmer*innen erhalten ein Jury-Feedback und damit neue Perspektiven auf Ihre aktuellen Lösungen, Projekte und Technologien. Darüber hinaus zeichnen wir die zwei besten Lösungen in den Kategorien Smart IoT & Mobile Business mit einem Award aus.