Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Prof. Dr. Jan Marco Leimeister

Direktor
location_on
IWI-HSG
Büro 52-6020
apartment
Müller-Friedberg-Strasse 6/8
9000 St. Gallen
mail
phone
+41 71 224 3330

Schwerpunkte


  • Dienstleistungsengineering & Management (Product Service Systems, Service Design, Service Innovation, etc.)
  • Collaboration Engineering (CSCW, Collaborative Requirements Engineering, Virtuelle Communities, Social Computing, etc.)
  • Crowdsourcing, IT Innovationen & IT Innovation Management (Open Innovation, IT-enabled Innovations, Social Media, etc.)
  • Strategisches IT Management (Cloud Computing, IT bei M&A, Wertbeitrag von IT, etc.)
  • Ubiquitous Computing / Mobile Commerce; Betreuung und Leitung diverser von EU, BMBF, BMWi, DFG und Industrie finanzierter Forschungvorhaben (siehe Projektübersicht an der Universität Kassel)
  • Forschungsgebiete


  • Crowdsourcing, Crowd Work
  • Digital Business
  • Digital Transformation
  • Dienstleistungsengineering und Dienstleistungsmanagement
  • IT-gestützte Zusammenarbeit
  • Weitere Forschungsgebiete


  • Digitale Arbeit
  • IT-unterstütztes Lernen, Blended Learning
  • Agile Transformation
  • Agile Innovation
  • Internet Economy
  • Publikationen


    Die Verbindung von menschlicher und künstlicher Intelligenz, die wir hybride Intelligenz (HI) nennen, soll Mitarbeitende im IT-Support entlasten und unterstützen. In diesem Beitrag gestalten wir nutzungszentriert eine HI-basierte Dienstleistung am Beispiel des IT-Supports. Wir beginnen mit einer Problemidentifizierung am Beispiel von drei unterschiedlich groß aufgestellten Unternehmen. Basierend auf diesen identifizierten Herausforderungen des IT-Supports wurden die Interaktionen während der Dienstleistungserbringung zwischen allen Beteiligten (Mitarbeitende, Kund:innen und System) nutzungszentriert neu gestaltet.

    Mehr
    Volatility, uncertainty, ambiguity, and complexity (VUCA) are drivers in today’s business world. Therefore, an increasing number of organizations implement agility (agile methods) to cope with the rapid and accelerating change. However, these agile transformations do not succeed unhindered, and some fail. One reason for that is the employees lacking an agile mindset and they do not support or participate in the transformation. So far, knowledge of the agile mindset is in its infancy. A conceptualization for developing a measuring instrument on the individual level is lacking. Furthermore, the relevance of the agile mindset regarding organizational performance in a VUCA world is still unclear. Our study aims to close this gap. To do so, we examine the agile mindset with 15 qualitative interviews and conduct an online survey (N=449) to predict organizational agility and organizational performance based on the agile mindset. As for results, we conceptualize the agile mindset as an attitude that comprises four dimensions: ’learning spirit’, ‘collaborative exchange’, ‘empowered self-guiding’, and ‘iterative value creation’. We have found an indirect effect of the agile mindset affecting organizational performance towards organizational agility. These findings contribute to the agility and management research by providing both a conceptualization and a measuring instrument for the agile mindset. Furthermore, the agile mindset´s relevance in agile transformation is explained and its relation to organizational performance outlined. For successful agile transformation, executives must focus on the agile mindset of their employees and foster this by e.g. being a role model.

    Mehr
    We present an annotation approach to capturing emotional and cognitive empathy in student-written peer reviews on business models in German. We propose an annotation scheme that allows us to model emotional and cognitive empathy scores based on three types of review components. Also, we conducted an annotation study with three annotators based on 92 student essays to evaluate our annotation scheme. The obtained inter-rater agreement of α = 0.79 for the components and the π = 0.41 for the empathy scores indicate that the proposed annotation scheme successfully guides annotators to a substantial to moderate agreement. Moreover, we trained predictive models to detect the annotated empathy structures and embedded them in an adaptive writing support system for students to receive individual empathy feedback independent of an instructor, time, and location. We evaluated our tool in a peer learning exercise with 58 students and found promising results for perceived empathy skill learning, perceived feedback accuracy, and intention to use. Finally, we present our freely available corpus of 500 empathy-annotated, student-written peer reviews on business models and our annotation guidelines to encourage future research on the design and development of empathy support systems.

    Mehr
    Die Digitalisierung verändert nicht nur unser privates, sondern auch unser Arbeitsleben. Immer mehr Daten über Individuen sind online verfügbar und werden für die Nutzung von bestimmten Online Services vorausgesetzt. Hierbei verlieren die Nutzenden oft den Überblick, wie und welche Daten sie von sich preisgeben. Dies birgt nicht nur das Risiko der Preisgabe von privaten Daten, sondern auch unternehmensseitig das Risiko, dass wichtige Daten außerhalb des Unternehmens veröffentlicht werden. Hier kann das Konzept des digitalen Nudgings angewandt werden, welches nunmehr auch als edukatives Privacy Nudging genutzt werden kann. Das Konzept bezweckt, Individuen durch bestimmte Elemente wie beispielsweise Defaults zu Verhaltensänderungen anzuregen. Dieser Beitrag hat zum Ziel, einen Überblick darüber zu geben, welche Privacy Nudges es im edukativen Bereich gibt und wie diese mit verschiedenen Lerntheorien in Einklang gebracht werden können. Der Text soll Forschern und Praktikern eine Orientierung geben, selbst edukative Privacy Nudges zu gestalten und endet mit einem Fallbeispiel, das aufzeigt wie einfache Gestaltungsänderungen Individuen dazu anregen können, sich privatheitsfreundlicher zu verhalten und sorgsamer mit ihren privaten Daten umzugehen.

    Mehr
    In Zeiten der Digitalisierung nimmt Informationstechnologie eine Schlüsselrolle im Modernisierungsprozess von Unternehmen ein. Zugleich bringt die Softwareeinführung das Risiko mit sich, den intendierten Nutzen nicht zu realisieren. Durch eine Dienstleistungssystem-Perspektive erscheint die Einbindung der Nutzer in die Softwareeinführung ein vielversprechender Ansatz. Das Ziel des Projektes ExTEND – Engineering von Dienstleistungssystemen für nutzergenerierte Dienstleistungen ist es daher, Nutzer in die Softwareeinführung nach dem Leitbild „Dienstleistungen von Nutzern für Nutzer“ zu befähigen, aktiv einen Beitrag zu der Gestaltung der Arbeitsumgebung zu leisten. Hieraus resultieren IT-gestützte Servicebausteine, in denen Nutzer sich gegenseitige Hilfestellungen geben und Handlungsalternativen in der Softwareeinführung aufzeigen. Durch ein Pilotierungsvorgehen werden die Servicebausteine in drei Anwendungsfeldern entwickelt und pilotiert. Hieraus resultiert evidenzbasiertes Gestaltungswissen für die Entwicklung von nutzergenerierten Dienstleistungen. Darüber hinaus wird ein Mehrebenenmodell für die Gestaltung von Dienstleistungssystemen vorgestellt, welches die Entwicklung von Dienstleistungssystemen unterstützt und über traditionelle Ansätze des Service Engineerings hinausgeht.

    Mehr
    Smart Personal Assistants (SPAs; such as Amazon’s Alexa or Google’s Assistant) let users interact with computers in a more natural and sophisticated way that was not possible before. Although there exists an increasing amount of research of SPA technology in education, empirical evidence of its ability to offer dynamic scaffolding to enhance students problem-solving skills is still scarce. To fill this gap, the aim of this paper is to find out whether interactions with scaffolding-based SPA technology enable students to internalize and apply problem-solving steps on their own in a 10th grade high school and a vocational business school class. Students in the experiment classes completed their assignments using Smart Personal Assistants, whereas students in the control classes completed the same assignments using traditional methods. This study used a mixed-method approach consisting of two field quasi-experiments and one post-experiment focus group discussion. The empirical results revealed that students in the experiment classes acquired significantly more problem-solving skills than those in the control classes (Study 1: p = 0.0396, study 2: p < 0.001), and also uncovered several changes in students’ learning processes. The findings provide first empirical evidence for the value of using SPA technology on skill development in general, and on problem-solving skill development in particular.

    Mehr
    get_appThiemo Wambsganss, Tobias Küng, Söllner Matthias, Jan Marco Leimeister
    Wissenschaftlicher Artikel
    Techniques from Natural-Language-Processing offer the opportunities to design new dialog-based forms of human-computer interaction as well as to analyze the argumentation quality of texts. This can be leveraged to provide students with adaptive tutoring when doing a persuasive writing exercise. To test if individual tutoring for students' argumentation will help them to write more convincing texts, we developed ArgueTutor, a conversational agent that tutors students with adaptive argumentation feedback in their learning journey. We compared ArgueTutor with 55 students to a traditional writing tool. We found students using ArgueTutor wrote more convincing texts with a better quality of argumentation compared to the ones using the alternative approach. The measured level of enjoyment and ease of use provides promising results to use our tool in traditional learning settings. Our results indicate that dialog-based learning applications combined with NLP text feedback have a beneficial use to foster better writing skills of students.

    Mehr
    Higher legal standards with regards to data protection of individuals such as the European General Data Protection Regulation (GDPR) increase the pressure on developing lawful technologies. The development requires feedback from stakeholders such as legal experts that lack technical knowledge but are required to understand IT artifacts. As a solution, patterns can support interdisciplinary system development. We demonstrate how interdisciplinary patterns can support legal experts in arguing about technologies in court by introducing a law simulation study which is a well-known evaluation method in law. Our results show that patterns support legal experts in their argumentation about technologies in court. We provide theoretical contributions concerning cognitive fit theory about how patterns act as a bridge between the internal and external representation of problems and improve problem-solving performance related to the legal assessment of technology. In addition, we provide practical guidance for codifying and communicating design knowledge through patterns.

    Mehr

    Ausbildung


    Jan Marco Leimeister studierte Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik an der Universität Hohenheim, wo er auch im Bereich Wirtschaftsinformatik zum Thema systematische Entwicklung, Einführung und Betrieb Virtueller Communities mit Auszeichnung promovierte. Von 2004 bis 2008 war er an der Technischen Universität München, Institut für Informatik, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik als wissenschaftlicher Assistent tätig. Er habilitierte sich im Jahr 2008 mit einer Arbeit zur hybriden Wertschöpfung in der Gesundheitswirtschaft. Im Jahre 2008 wurde Leimeister an die Universität Kassel berufen, 2012 an die Universität St. Gallen. Er führt beide Tätigkeiten in Teilzeit fort. Leimeister hilft Unternehmen und Organisationen als Coach, Trainer, Berater, Beirat und Referent beim Management von technischem, strategischem und organisatorischem Wandel und ist Mitglied in diversen Beiräten auf nationaler und internationaler Ebene.

    Lehraktivitäten


    • Business Engineering, Digital Business und Digital Transformation (Master)
    • Service Design, Service Innovation
    • Collaboration Engineering
    • Forschungs-Praxis Ventures (FPV)
    • Information Management
    • Doktoratskurse

    Projekte


    Berufserfahrung


    Seit 1998 freiberufliche berufspraktische Erfahrungen im Bereich Anwendungsentwicklung, IT & Strategie, IT Innovationen, Projektmanagement, Change Management, Produkt- und Dienstleistungsentwicklung.

    Mehrjährige Erfahrung in diversen Verwaltungsrats- und Beiratsfunktionen in Internetagenturen, Online Marketing Anbietern, IT & Consulting Unternehmen.

    Beratungsprojekte u.a. mit BBraun, BMW, Bosch, Daimler, Deutsche Telekom, O2 Telefonica, SAP, Siemens, Volkswagen etc sowie diversen Mittelständlern.

    Awards


    Die Wirtschaftswoche sieht Jan Marco Leimeister in ihrem 2019er Forschungsleistungsranking auf Platz 4 der forschungsstärksten BWL Professoren auf Basis der Publikationsleistung der letzten 5 Jahre sowie auf Platz 8 im Ranking der Lebenswerke, gemessen an der Publikationsleistung seit Karrierebeginn (von 2.824  untersuchten BWL Professoren).

    Das Handelsblatt sah Jan Marco Leimeister in seinem 2014er Forschungsleistungsrankig auf Platz 13 aller BWL-Professoren auf Basis der Publikationsleistung der letzten 5 Jahre (von über 2600 untersuchten Forschern aus D/A/CH).

    Im 2012er Forschungsleistungsranking des Handelsblatt war Leimeister der forschungsstärkste Wirtschaftsinformatiker unter 40 Jahren und auf Rang 31 der forschungsstärksten BWL Professoren auf Basis der Publikationsleistung der letzten 5 Jahre (von über 3000 untersuchten Forschern aus D/A/CH).

    Beim 2009er Handelsblattranking wurde Leimeister auf Rang 40 aller Forscher bzw. unter den forschungsstärksten fünf Wirtschaftsinformatikern auf Basis der Publikationsleistung der letzten 5 Jahre (von über 2100 untersuchten Forschern aus D/A/CH) eingestuft.

    Mitgliedschaften


    • vhb - Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft
    • GI - Gesellschaft für Informatik
    • AIS - Association for Information Systems
    • ACM - Association for Computing Machinery
    • Academy of Management (AoM)

    Editorial Board


    • Senior Editor Journal of Information Technology (JIT)
    • Editorial Board Member Journal of Management Information Systems (JMIS)
    • Associate Editor European Journal of Information Systens (EJIS)
    • Department Editorial Board Member Business and Information Systems Engineering (BISE)

    Weitere Informationen


    Praxistätigkeiten: 

    Als Berater, Coach, Beirat, Redner und Moderator hilft Jan Marco Leimeister Organisationen bei der Innovationsentwicklung und dem Management von organisatorischem, technischem und strategischem Wandel. Besonderes Augenmerk liegt auf der Förderung von Start Ups. Schwerpunkte seiner Arbeit umfassen die Anwendung neuer wissenschaftlich fundierter Methoden, Technologien und Konzepte

    Diverse freiberufliche beratende, gutachterliche und Beiratstätigkeiten. Langjährige berufspraktische Erfahrungen in Beiräten und Verwaltungsrat im Bereich Digital Business, Management von Informatik-Ressorts, Consulting-Unternehmen und Internetagenturen.

    Ausbildung: 

    • Habilitation an der Technischen Universität München, Thema "Hybride Wertschöpfung in der Gesundheitswirtschaft", Tätigkeit am Institut für Informatik.
    • Promotion an der Universität Hohenheim, Fachgebiet Wirtschaftsinformatik, Thema "Pilotierung virtueller Communities im Gesundheitsbereich".
    • Studium der Wirtschaftswissenschaften (insb. Wirtschaftsinformatik, Internationales Management und Marketing) an der Universität Hohenheim.