Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Lebenslanges Lernen: IWI-HSG ist Teil eines grossen Forschungsprojektes

Im Projekt “Swiss Circular Economy of Skills and Competences (SCESC)” erarbeiten fünf Schweizer Hochschulen gemeinsam eine umfassende Plattform, die Personen bei ihrer Weiterbildung unterstützen soll. Unser Institut ist durch ein Team um Dr. Roman Rietsche (Lehrstuhl Jan Marco Leimeister) im Projekt vertreten: Es entwickelt eine lernfähige künstliche Intelligenz, die als individualisierter Lern-Coach für Weiterbildende während des Lernprozesses dienen soll. Das Projekt ist auf dreieinhalb Jahre angelegt und soll allen Menschen eine selbstbestimmte Karriere ermöglichen.

Innovative Lernkonzepte sind gefragter denn je. Gerade die berufliche Weiterbildung soll in der Schweiz noch leichter für alle zugänglich werden. Dies ist das Ziel des Projekts «Swiss Circular of Skills and Competences” (SCESC). Auf eine Ausschreibung von Innosuisse taten sich  fünf Schweizer Hochschulen (EPFL Lausanne, ZHAW Zürich, EHB Zollikofen, Universität Zürich und  HSG St.Gallen) zusammen, um gemeinsam eine umfassende Weiterbildungsplattform zu schaffen; in deren Entwicklung fliessen universitäre Forschungserkenntnisse sowie Expertise aus den Bereichen Technologie, Marktarchitektur, berufliche Bildung, Motivationsdesign und den Verhaltenswissenschaften sowie der Einsatz künstlicher Intelligenz ein. Die Ergebnisse werden in die bereits bestehende Plattform des Schweizerischen Startups «Evrlearn» eingebunden. Das Projekt fördert eine noch nie dagewesene Lernerfahrung für Personen in Weiterbildung, welche mit Hilfe einer Plattform nach dem Modell der Kreislaufwirtschaft ganzheitlich unterstützt werden sollen.  «Die Plattform verfolgt auf diese Weise einen Netzwerkansatz, der ein Weiterbildungs-Ecosystem schafft», fasst IWI-Projektleiter Dr. Roman Rietsche zusammen. “Erworbene und benötigte Bildungsinhalte werden immer wieder erneuert und den aktuellen und künftigen Bedürfnissen und Möglichkeiten angepasst.” So sollen unter anderem der aktuelle und mittelfristige Qualifikationsbedarf gefördert, das  Kompetenzportfolio der Personen während ihrer Weiterbildung voll ausgeschöpft sowie die  individuelle Kompetenzentwicklung durch einen digitalen Coach unterstützt werden. Die Arbeiten zum Projekt starteten letzten Monat und werden bis Mitte 2025 dauern.

Nähere Informationen zu SCESC finden Sie auf dieser Homepage. Auch der HSG Focus, das Magazin der HSG, stellt das Projekt ausführlich vor.

Autor: Susanne Gmuender

Datum: 28. Februar 2022